2018

12.12.2018

Einfach anderen eine schöne Zeit schenken

Von Nicole Bastong (Saarbrücker Zeitung), Fotos: Thomas Seeber

Der Lions-Club Dillingen/Saar richtete in der Römerhalle Pachten seine erste Weihnachtsfeier für Bedürftige und Obdachlose aus.Zufriedene Gesichter und strahlende Augen überall in der Römerhalle – bei den vielen Helfern der ersten Weihnachtsfeier des Lions-Club Dillingen/Saar ebenso wie bei den zahlreichen Gästen an den festlich geschmückten Tischen. 140 Anmeldungen gingen gleich zur Premiere der Weihnachtsaktion in Dillingen ein, und auch wer spontan hereinschaute, durfte sich natürlich noch dazusetzen.

Am meisten strahlte Organisatorin Myriam Scherer, Präsidentin des Lions-Club: „Ich bin voll zufrieden, das ist wirklich ein Herzensprojekt“, beteuerte sie. „Alle sind immer total gestresst in der Weihnachtszeit, das Besinnliche geht dabei völlig verloren. Ich möchte mit der Aktion den Leuten eine schöne Zeit schenken, das ist doch das, was diese festliche Zeit eigentlich ausmacht. Jeder hetzt nur durch die Stadt, dabei vergisst man schnell, wie viele sich kein schönes Fest leisten können.“ Glücklich war sie vor allem darüber, für ihre Idee viele Mitstreiter gefunden zu haben: „Das hätte ich nicht gedacht, dass da alle so mitziehen.“

Für die in der Gesellschaft, denen es nicht so gut geht, Familien und Alleinstehende mit wenig Einkommen, Obdachlose und Bedürftige, hatte der Club mit Unterstützung des Leo-Club Vicus Ferri die Feier ausgerichtet. Dabei war an alles gedacht: Vom Festmenü mit Rehgeschnetzeltem und Gulasch mit Rotkraut und Spätzle über musikalische Unterhaltung bis zu Getränken und Kuchen. „Wir haben hier mindestens 20 selbst gebackene Kuchen, mal sehen, ob es reicht“, meinte Helferin Steffi Steimer am beeindruckenden Buffet. Die Kleiderkammer am Eingang war sehr gefragt, manch einer deckte sich dort mit Jacke und warmen Winterpullovern ein. In der Halle selbst packten Helferinnen Taschen mit Lebensmitteln wie Nudeln, Käse oder Schokolade, aber auch Tierfutter.

Der Höhepunkt für viele der Besucher, ob jung oder alt, war der kostenlose Friseurbesuch: Im Nebenraum hatten die drei Dillinger Friseurinnen Carmelina Schorn, Carmela Buhtz und Sabine Klein mit ihren Helferinnen Maria Lauria und Petra Wollenweber ihren Salon aufgebaut. Fröhlich schnitten, föhnten, färbten sie eine Frisur nach der anderen. „Das geht ruck, zuck, es will ja jeder dran kommen“, meinte Buhtz. „Wir bieten alles: Schneiden, Strähnchen, Schminken, wie in einem richtigen Beauty-Salon“, betonte Schorn. Kostenlos waren sie von 16.45 Uhr bis fast 22 Uhr pausenlos im Einsatz.

Die ersten Besucher warteten schon vor 17 Uhr vor der Halle. An den Tischen bildeten sich bald Grüppchen; die wenigsten kamen alleine, einige mit ihren Kindern. Schon im Laufe des Abends kamen einige der Besucher zu Scherer und ihren Helfern und bedankten sich: „Die Rückmeldungen sind so positiv“, freute sich Scherer. Auch Bürgermeister Franz-Josef Berg erklärte schlicht: „Ich bin überwältigt.“

Bei der Stadt war Scherer mit ihrer Idee auf offene Ohren gestoßen, betont sie: „Wir haben die Halle kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen und erhielten viel Unterstützung.“ Etliche Sponsoren aus Dillingen und der nahen Umgebung konnte sie gewinnen, berichtet sie stolz – für Geld- oder Sachspenden. Die Kinder und Eltern der Grundschule Diefflen spendeten zum Beispiel 200 Päckchen selbst gebackene Plätzchen, der Kindergarten Pachten bastelte die Tischdekoration. Neben den Mitgliedern des Lions- und Leo-Clubs fanden sich noch Freunde, Mitarbeiter und Familie von Scherer als Helfer ein: „Ich habe alle eingespannt“, sagte sie lachend, „und mein Mann muss heute kochen, 180 Essen insgesamt.“

Gemeinnützige Projekte, internationale wie lokale, gehören zum festen Programm der Lions-Clubs. Der Dillinger Club hatte über den Allgemeinen Sozialen Dienst der Stadt Dillingen sowie das Sozialcafé und die Tafel in Dillingen Betroffene direkt ansprechen und einladen lassen. Und die Resonanz war am Ende deutlich höher als erwartet. Eine Wiederholung kann sich Scherer deshalb gut vorstellen.

Meinung

Eine tolle Idee, engagiert umgesetzt: Die Dillinger Lions haben ihr Netzwerk genutzt, um denen etwas zu geben, die es nicht so gut haben. Dafür haben sie nicht einfach Geld gezückt, sondern sie eingeladen und ihnen die Hand gereicht. Schön, dass so etwas möglich gemacht wurde.

Aber auch: Schlimm, dass es notwendig ist. Denn die große Resonanz auf diese Einladung zeigt: Viele, viele Menschen leben nahezu unsichtbar am Rande der Gesellschaft, aus welchem Grund auch immer, und können sich das, was selbstverständlich scheint – gutes Essen, warme Schuhe, Geschenke – schlichtweg nicht leisten.


13.4.2018

Lions-Club unterstützt das Sozialcafé in Dillingen – Wochenspiegel/Dillingen

Nach der Ankündigung folgte die Umsetzung: Der Lions-Club Dillingen unterstützt das Sozialcafé in Dillingen mit einer Spende von 1.000 Euro. Rosemarie Rückert von der Elternselbsthilfe nahm den Scheck von Claudia Neunzig und Heike Linster im Beisein des Bürgermeisters Franz-Josef Berg entgegen. Das Sozialcafé in Dillingen, in Trägerschaft des Vereins der Elternselbsthilfe Dillingen, kann durch zusätzliche finanzielleund personelle Hilfe seine Arbeit wieder aufnehmen. Das Café bietet Eltern suchtkranker Kinder, Süchtigen, Bedürftigen und Obdachlosen einen Ort der Begegnung an. Die Stadt Dillingen unterstützt das Projekt von Beginn an bei den Unterkunftskosten in Höhe von 4.750 Euro jährlich, gewährt Zuschüsse für Sach- und Personalkosten von monatlich 250 Euro. Die Stadtverwaltung Dillingen bietet an, den Träger zukünftig zusätzlich mit städtischem Fachpersonal bei der Arbeit im Sozialcafé zu unterstützen. Außerdem soll es eine Kooperation zwischen Träger, Stadt und der Pfarreiengemeinschaft Dillingen geben. „Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, die Schließung des Sozialcafés durch zusätzliche finanzielle Hilfe abgewendet zu haben“, erklärt Bürgermeister Franz-Josef Berg. Vom Sozialministerium kam die Zusage einer Soforthilfe von 2.000 Euro. Darüber hinaus lässt das Ministerium eine regelmäßige Bezuschussung für die kommenden Jahre prüfen.

6.4.2018

Bewegung für Luca – Facebook

Spende von 750 Euro an den Mitinitiator der Initiative Thomas Klein (M.) durch Verena Maier (Lions Hilfe , l.) und Präsidentin Claudia Neunzig. Der Erlös stammt von der Versteigerung eines Bildes des Dillinger Malers Karl Michaely bei unserem Neujahrsempfang.


23.4.2018

Spendenübergabe an die Louis Braille Schule in Lebach – Facebook

Wir freuen uns über die nächste Spendenübergabe: der Erlös vom Weihnachtsmarkt in Dillingen aus dem vorigen Jahr in Höhe von 500€ wurde heute an die Louis Braille Schule in Lebach. Schule für Blinde und Sehbehinderte übergeben. VSerwendet wird die Spendeon für gemeinsame Schulausflüge, z. B. für die Fahrt der Schüler zum Musical, das in der Kongresshalle von der Schule aufgeführt wird.
Foto: Verena Maier(Lions Hilfe Dullingen) stellvertretende Schulleitung Frau Wendel, Lehrerin Frau Schäfer und Schüler der 1. und 4. Klasse.

2017

2016

21.01.2016

LEO-Club Dillingen-Saar ‚Vicus Ferri‘ mit erfolgreicher erster Charity-Aktivität

LEO Activity Kaufland 12.2015

„Unsere erste Activity zur Unterstützung hilfsbedürftiger Menschen haben wir mit Engagement und einem unerwartet guten Ergebnis abgeschlossen“, konstatierte Mandy Jacob, Präsidentin des LEO-Clubs Dillingen-Saar ‚Vicus Ferri‘, sichtlich überrascht von der hohen Spendensumme. Am 19.12.2015 hatte der Dillinger LEO-Club seine erste Activity seit Clubgründung im Oktober durchgeführt. Der LEO-Club ‘Vicus Ferri‘ besteht aus einer Gruppe junger Erwachsener aus Dillingen und Umgebung im Alter von 18 bis 30 Jahren und versucht durch sogenannte Activitys zahlreiche Spenden zu generieren. So veranstaltete der LEO-Club vor Weihnachten einen Christtollen- und Lebkuchenverkauf im Kaufland Dillingen. Unterstützung erhielten die LEOs selbstverständlich von ihrem Patenclub der Dillinger LIONS. Dank großem Interesse und zahlreichen freiwilligen Spenden konnten die LEOs eine tolle Spendensumme von über 1500€ erzielen. Die Spenden gehen nun im Januar 2016 an die „Elternhilfe für Kinder mit Rett-Syndrom in Deutschland e.V.“ mit Sitz in Nalbach. „Uns war es wichtig, dass die Spende an Projekte in direkter Umgebung geht und mit der finanziellen Hilfe aus unserer Activity hoffen wir, dass wir bereits mit unserem ersten Projekt etwas Gutes bewirken konnten“ schloß sich Julian Steil als Schatzmeister des LEO-Clubs Dillingen-Saar ‚Vicus Ferri‘ den vorangegangenen Worten seiner Präsidentin zufrieden an.

URL: https://secure.wittich.de/nc/produkte/online-lesen/ihr-mitteilungsblatt/detailartikel/titel/111/artikel/120201589628/ausgabe/16-3/ort/Dillingen/

2015

10.10.2015

Dillinger Leos feiern ersten Geburtstag mit vielen Gästen

Nachwuchs-Organisation des Lion Clubs zählt derzeit 13 Mitglieder – Ziel ist es, vielen Bedürftigen zu helfen

Vor rund einem Jahr ist die Nachwuchs-Organisation Leo Club Dillingen ins Leben gerufen worden. Das bewog die zwölf Initiatoren und die Präsidentin Mandy Jacob dazu, ein Fest mit einer Schar Gästen zu feiern.

Dillingen. Pfiffige Spiele rund ums Bier und jede Menge Musik: Aus der Gründung des Leo Clubs Dillingen machten Präsidentin Mandy Jacob und ihre zwölf Mit-Initiatoren ein Fest. Der Name: Vicus Ferri. „Er sollte einen Bezug zur Hüttenstadt Dillingen haben“, verriet Leo-Beauftragter und Betreuer für die Gründung, Dr. Dr. Mike Jacob. „Da die Namenszüge bei Lions in lateinischer Sprache gehalten sind, ergab sich Vicus Ferri, der Ort des Eisens, was in freier Übersetzung dem Begriff Hüttenstadt entspricht“, sagte der Zahnmediziner.

Vor rund einem Jahr kam Mike Jacob, Mitglied des Lions Clubs Dillingen, die Idee, mit seiner Tochter Mandy und Sohn Sammy, eine Nachwuchs-Organisation des Helferclubs ins Leben zu rufen. Mit seinen Kindern ging er auf die Suche nach Mitgliedern – mit Erfolg. 13 Mitglieder zählt der junge Club zurzeit, Zuwachs ist nach Darstellung der Leos jederzeit willkommen. „Es wäre toll, wenn wir vielen bedürftigen Menschen helfen können, auch in Zusammenarbeit mit unserem Patenclub Dillingen-Saar“, lautete der Wunsch der jungen Präsidentin. Mandy Jacob hofft, dass die Freude am Helfen zu einem guten Gemeinschaftsgefühl beitragen wird.

Dicht an dicht drängten sich die Gäste, um zu der Gründung zu gratulieren. Daniel Schnell, District-Governor der Leos, wünschte zur Aufnahme in die weltweite Leo-Familie Glück. Er überreichte der Gründungspräsidentin eine Sitzungsglocke, damit „sie sich bei den künftigen Zusammentreffen entsprechend Gehör verschaffen kann“.

Derweil steht für Albert Klein, Präsident der Dillinger Löwen, fest: Durch die Leos wird der Lions- Gedanke vom Helfen auf junge Leute ausgedehnt. Als „Taufgeschenk“ hatte er einen Scheck über 500 Euro in der Tasche. „Dass der Lions-Gedanke ‚we serve – wir dienen’ im District Mitte West, der das Saarland, Rheinland-Pfalz und Teile Südhessens umfasst, nichts an Bedeutung und Aktualität eingebüßt hat, beweisen die 13 Leo Clubs“, sagte Dr. Frank Kiefer, Mitglied im Kabinett Global Membership Team und Vorstandsmitglied im Lions Club Saarschleife Orscholz. Ihr Präsent: 200 Euro.

Was Zonenleiter Jean-Michel Postorino freut: „Von den drei saarländischen Leo Clubs kommen mit den Merzigern und Dillingern zwei der drei Nachwuchs-Organisationen von der unteren Saar, einer aus Saarbrücken“, sagte Postorino, zuständig für die Löwen aus Dillingen, Dillingen, Heusweiler, Lebach, Merzig, Saarlouis, Orscholz und Völklingen. Die Leos aus Merzig hatten sich für ihre Freunde aus Dillingen etwas Besonderes einfallen lassen: einen Gutschein, auf dem sie ihre Hilfe bei einer Benefiz-Aktion garantieren. red

Der Vorstand: Gründungspräsidentin: Mandy Jacob, Vizepräsidentin: Christine Berg, Schatzmeister: Julian Steil, Sekretär: Sammy Jacob. Weitere Gründungsmitglieder: Jana Scherer, Desiree Steimer, Marius Steil, Eric Paquet, Victoria Bodwing, Tamara Schönberger, Björn Berg, Christian Neunzig. red

18.06.2015
Jean-Michel Postorino wird Zone-Chairperson

presse_jean-michelKREIS SAARLOUIS Jean-Michel Postorino ist beim Lions Club als Zone-Chairperson, Region IV, ZCH Zone 1 ins Kabinett des Distrikt-Governors Dr. Dieter Traub aufgenommen worden.
Klaus-Peter Fuß, Präsident des Lions Clubs Dillingen, freut sich über die Personalentscheidung. Postorino sind insgesamt sieben Lions Clubs zugeordnet: Dillingen, Heusweiler, Lebach, Merzig, Saarlouis, Saarschleife und Völklingen. Er ist erster Ansprechpartner der Lions in seiner Zone und wichtiges Bindeglied zum Distriktkabinett.
Aufgabe ist das Fördern der Zwecke und Ziele von Lions International gemäß deren Leitbild „We Serve“.  red./am

26.03.2015
Lions Club spendet nach Benefizkonzert Geld und Geigen

Spende-LionsClub-DillingenKreis Saarlouis. Der Lions Club Dillingen hat Geld für den guten Zweck eingespielt. Günter Donie und das Kreisjugendorchester Saarlouis gaben in der Adventszeit mit dem Lions Club Dillingen ein Benefizkonzert in der evangelischen Kirche in Saarlouis. Auch bei einer Stollen- und Lebkuchenverkaufsaktion sammelte der Lions Club Spenden. Bei der Spendenübergabe erhielt Günter Donie, Leiter der Kreismusikschule Saarlouis (KMS), sieben Geigen im Wert von 1000 Euro für die Geigenprojekte in der Odilienschule Dillingen und der Professor-Ecker-Schule Saarlouis- Lisdorf. An Heiligabend bewirtete der Verein Kleeblatt-Saar im Vereinshaus Fraulautern alleinstehende und hilfsbedürftige Menschen aus dem Landkreis Saarlouis. Um das Projekt „Miteinander für Andere – ein außergewöhnlicher Heiligabend im Landkreis Saarlouis“ fortzusetzen, erhielt Kleeblatt-Saar von Lions Club Dillingen eine Spende über 1000 Euro.  red

Bild: Günter Donie, Ursula Warns, Jean-Michel Postorino und Landrat Patrik Lauer mit den Geigen, die Lions-Club-Präsident Klaus-Peter Fuß (v.l.n.r.) überbrachte. Daneben Barbara Mohr und Stefan Neis vom Verein KleeBlatt-Saar mit dem 1.000-Euro-Spendenscheck. pdl/ Foto: Brigitta Schneider

2014

06.02.2014
Erster grenzüberschreitender Lions-Club gründet sich

Die ersten Luxemburger und Franzosen haben schon ihr Interesse bekundet, in dem neuen, gemischten Lions-Club mitzuarbeiten, der Grenzen überschreiten will, ebenso Saarländer. „LIONS CLUB Saarschleife“ haben die beiden Gründerväter Heiko Hanslik und Erich G..

Schmidt ihre Helferorganisation genannt, die ihren Sitz in Orscholz hat. Das Club-Lokal: das Landhotel Saarschleife. Dr. Frank Kiefer, als Zone-Chairperson für die Lions-Clubs Dillingen, Heusweiler, Lebach, Merzig, Saarlouis und Völklingen verantwortlich, nennt die geplante Kooperation von drei Nationen eine Neuheit: „Ich kenne bislang keinen Club, der Grenzen überschreitet.”.

Lions-Mitgliedern eröffnen sich die Möglichkeit, auf lokaler und internationaler Ebene ehrenamtlich zu engagieren. In der Organisation können neue Freundschaften und berufliche Kontakte geknüpft werden. Activities werden organisiert und umgesetzt. Mit den damit erzielten Erlösen werden soziale Projekte, gemeinnützige Organisationen und bedürftige Menschen in Region finanziell unterstützt. Dass das Ganze unglaublich viel Spaß machen kann, wissen die Drei, denn sie engagieren sich seit vielen Jahren ehrenamtlich für die gute Sache. Einige Ideen haben sich die Initiatoren für den neuen Club einfallen lassen, um zu helfen – Benefizkonzerte ebenso wie Spendenaktionen..

Den Schwerpunkt ihrer Arbeit wollen Hanslik und Schmidt auf die Gemeinden Mettlach und Perl sowie die Hochwaldregion von Losheim bis Wadern legen. Ein Termin für die Gründung ist ins Auge gefasst: Im Juni soll der Club aus der Taufe gehoben werden. Wunsch: zum Start mehr als 20 Mitglieder, damit der neue Club gleich in die Vollen gehen kann. „Schön wäre es, wenn wir von Beginn an ebenso viele Frauen wie Männer zählen würden”, sagt Kiefer. Im Februar ist ein Informationsabend geplant, bei dem Projekte vorgestellt und vielfältige Informationen über die Lions gegeben werden..

Interessenten wenden sich an: info@lions-saarschleife.de, per Post: Lions-Club Saarschleife i. Gr., Landhotel Saarschleife, Cloefstraße 44, 66693 Orscholz. (mst)

05.04.2014
Mini-WM: F-Jugendspieler gehen auf Tore-Jagd

Wer holt den ersten Cup? Ausgeschrieben hat die Trophäe der Dillinger Lions-Club, der am Sonntag, 15. Juni, ab 9 Uhr eine Mini-WM für F-Jugendspieler für einen guten Zweck ausrichtet.

Das Ronald-Mc-Donald-Haus in Homburg, das ein Zuhause auf Zeit für Familien schwer kranker Kinder, die im Universitätsklinikum des Saarlandes behandelt, profitiert ebenso von den Einnahmen aus der Premiere wie die Parkinson Selbsthilfegruppe Dillingen-Saarlouis.

Während Jogis Mannen in Brasilien sich noch auf das Spiel gegen Ghana im Stadion von Fortaleza warm laufen, gehen die sechs- bis siebenjährigen Nachwuchskicker in der Sporthalle West auf die Jagd nach Toren, Punkten und den Sieg – den Weltmeistertitel. Können die Belgier sich gegen die Mannschaft von der iberischen Halbinsel oder gegen die Löw-Elf durchsetzen? Bei der Mini-EM dürfte dies kein Problem werden. Denn bei dem Turnier der Löwen werden die Karten neu gemischt. So könnte der Nachwuchs des SSV Pachten im Trikot der Deutschen auflaufen, die jungen Fußballer des FC Beckingen im spanischen und die vom VfB Dillingen im belgischen. Auch junge Ballkünstler aus dem benachbarten Lothringen haben ihr Kommen zugesagt. Anders als bei der WM in Brasilien gibt es bei diesem Turnier nur Sieger. Nicht nur die Champions erhalten ihren wohlverdienten Lohn, geehrt wird auch der Torschützenkönig, der beste Spieler und der beste Torwart. Interessierte Teams können sich melden. (red)

03.06.2014
Nachwuchskicker spielen in Dillingen bei der Mini-WM

Schenken die Anhänger von Jogis Jungs Márcia Fernandez, der brasilianischen Antwort von Krake Paul, Glauben, so ist die Fußball-Weltmeisterschaft schon entschieden: Deutschland wird nach Aussagen der Seherin den Pott holen. Dagegen verzichten Ausrichter und Teams der Mini-WM in Dillingen auf jegliche Vorhersagen – weder von menschlichen noch tierischen Pythias.

Die sieben- bis achtjährigen Nachwuchskicker, die bei dem Turnier am Sonntag, 15. Juni, ab 9 Uhr auf Einladung des Lions-Clubs Dillingen in der Sporthalle West antreten, verlassen sich lieber auf ihre Ballkünste. So wird es spannend bei dem Benefiz-Turnier mit 16 Mannschaften aus den Kreisen Saarlouis und Merzig-Wadern sowie aus Lothringen. Der SSV Pachten wird vielleicht im Trikot der Deutschen auflaufen, die jungen Fußballer des FC Beckingen im spanischen und die vom TuS Beaumarais im australischen – ein Geheimnis, das bald gelüftet wird. Anders als bei der WM in Brasilien gibt es bei dem Turnier nur Sieger. Nicht nur die Champions erhalten ihren wohlverdienten Lohn, prämiert werden auch der Torschützenkönig, der beste Spieler und der beste Torwart.

Und zwei Institutionen werden ebenfalls gewinnen: Das Ronald-Mc-Donald-Haus in Homburg, das ein Zuhause auf Zeit für Familien schwer kranker Kinder, die im Universitätsklinikum des Saarlandes behandelt werden, bietet, profitiert ebenso von den Einnahmen aus der Premiere wie die Parkinson Selbsthilfegruppe Dillingen-Saarlouis. Für Essen, Trinken und Unterhaltung ist gesorgt. Die Siegerehrung ist gegen 18.30 Uhr geplant. (red)

17.06.2014
Holland holt in Dillingen den Titel
Lions-Mini-Fußballweltmeisterschaft in der Sporthalle West für einen guten Zweck

17-06-2014Die F-Jugend saarländischer Vereine und lothringischer Clubs spielten in Dillingen bei der Mini-Fußball-WM des Lions-Clubs. Der Erlös geht an die Kinderkrebshilfe und die Parkinson-Selbsthilfegruppe.

Holland ist Gewinner der Lions-Mini-Fußballweltmeisterschaft. In der Dillinger Sporthalle West schlugen die Oranje-Hemden, hinter der sich die F-Jugend des TUS Wadern verbarg, Deutschland (SSV Pachten) 4:3 im Elfmeterschießen. Platz 3 sicherte sich England (DJK Dillingen 2) durch einen 2:0-Sieg über die USA (DJK Dillingen 1). Holland hatte sich durch einen 2:0-Erfolg über England, Deutschland durch einen 1:0-Sieg über die USA für das Finale qualifiziert.

Gespielt wurde nach dem gleichen Modus wie bei der echten Weltmeisterschaft in Brasilien. Besonders freuten sich die Verantwortlichen des gastgebenden Lions-Club Dillingen darüber, dass mit L`Hôpital, Creutzwald und Bouzonville auch drei lothringische Clubs mit ihren F-Jugend-Mannschaften mit von der Partie waren. Als bester Torhüter wurde Noah Roß (Holland), als bester Spieler Tim Rödel (Deutschland) ausgezeichnet. Torschützenkönig wurde Theo Manning (Deutschland) mit fünf Treffern.

Die Organisatoren des Dillinger Lions-Club, die mit 40 Helfern im Einsatz waren und seit Anfang des Jahres an der Realisierung des Projektes arbeiteten, zeigten sich mit dem Erfolg dieser Mini-WM sehr zufrieden. Besonders freuten sie sich über die faire Gangart aller Mannschaften. Der Erlös dieses Turniers wird der Kinderkrebshilfe in Homburg (McDonalds-Kinderhilfe) und der Parkinson-Selbsthilfegruppe Dillingen-Saarlouis zugute kommen. (Rolf Ruppenthal)

16.07.2014
Hilfsorganisationen besiegeln Partnerschaft
Mitglieder des Lions-Clubs im südfranzösischen Le Levandou feierten Fest und ehrten so ihre Gäste aus Dillingen

16-07-2014Eine Party ließen die Mitglieder des Lions-Clubs im südfranzösischen Le Levandou zu Ehren ihrer Gäste aus Dillingen steigen. Kurz zuvor hatten Präsident Marcus Maier und Präsident Philippe Paghent die Partnerschaft der beiden Hilfsorganisationen von der Saar und aus Südfrankreich besiegelt.

Die Präsidenten Marcus Maier und Philippe Paghent besiegelten die Partnerschaft der Lions-Clubs Dillingen und Le Lavandou. Foto: M. Stark Dillingen. Ihre Unterschriften macht die Jumelage der beiden Clubs perfekt – nach fast dreijähriger Probezeit. Und noch eines wird begründet: die gemeinsame Unterstützung von zwei Projekten.

So werden sich beide Clubs künftig für das Afrika Projekt von Dr. Hans Schales in Zimbabwe engagieren, für das sich die Dillinger seit geraumer Zeit einsetzen. Darüber hinaus nehmen die Saarländer das Projekt zur Bekämpfung des Analphabetismus für Le Lavandou in ihre Agenda auf.

Der Kontakt kam durch Zufall zustande. Während des Sommerurlaubs in Südfrankreich wurden erste persönliche Kontakte geknüpft, im Dezember 2012 besuchten die Franzosen die Hüttenstadt. Zur Unterzeichnung jetzt in Le Lavandou hatte die vierzehnköpfige Delegation aus Dillingen nicht nur Lyoner und Wein im Gepäck, sondern alle Formulare wie Jumelage-Urkunde, -Eid oder -Anträge. „Es ist, als ob wir schon seit Jahren gute Freunde sind“, beschreiben Maier, Postorino und Vorstandsmitglied Manfred Steimer.

Im Herbst wird sich ein Teil der Freunde in Dillingen wiedersehen – im kleinen Kreis. Groß gefeiert wird die Jumelage dann im Saarland im Mai 2015. (red)

29.08.2014
Lions Club Dillingen mit neuem Vorstand
Präsidentschaft wechselt von Dr. Marcus Maier auf Klaus-Peter Fuß

29-08-2014Der Lions Club Dillingen hat einen neuen Vorstand gewählt. Klaus-Peter Fuß (Saarlouis) übernahm von Dr. Marcus Maier (Schmelz) das Amt des Präsidenten.
„Wir setzen uns aktiv für die bürgerliche, kulturelle und soziale Entwicklung ein. Dies ist ein Grundsatz zum Dienst am anderen Menschen und somit persönliche Verpflichtung“, erklärt Fuß.

Aktive, lebendige Hilfe könne nicht allein durch Geldleistung erbracht werden: „Clubmitglieder helfen Bedürftigen und Benachteiligten mit persönlichem Einsatz, Engagement und Zuwendung weit über eine finanzielle Unterstützung hinaus und erfüllen damit die ethischen Zielsetzungen von Lions International“.

Der Lions Club Dillingen habe viele Menschen im Landkreises Saarlouisunterstützt, schildert Fuß. Dazu gehörten die Kath. Pfarrkirche Heilig Sakrament in Dillingen (Aktion Wunschbaum und Restaurierung Kirchenglocken), der Kinderschutzbund Untere Saar, die Dieffler Kinderinsel die AWO (Kinder-Waldprojekt), die Lions-Projekte „Klasse 2000, Kindergarten Plus, SightFirst – Bekämpfung vermeidbarer Blindheit, das Afrikaprojekt Dr. Schales, der RTL-Spendenmarathon für Simbabwe (Lions laufen für Simbabwe), der Behindertensportverein BSG Siersburg und die Hochwasserhilfe.red.am

2013

15.03.2013
Beweglich trotz Handicap

15-03-2013Die von den Vereinten Nationen 2008 in Kraft gesetzte Behindertenrechtskonvention stärkt das Recht behinderter Menschen auf die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Barrierefreiheit ist dabei ein gewichtiges Wort, das behinderten Menschen im Alltag immer wieder an Grenzen bringt. Seine Behinderung nicht einfach so hinzunehmen, sich trotz Handicap sportlich betätigen zu können, das zeigt eine Gruppe des Turnvereins Rehlingen auf, die sich mittwochs in der Kulturhalle zum Rollstuhlsport trifft. Eine gute Sache, fand der Lions-Club aus Dillingen, und sponserte unlängst zwei mobile Basketballkörbe.

Vor sechs Jahren gründete der TV Rehlingen die Rollstuhlsportgruppe. Zunächst mit dem Ziel, junge Menschen im Rollstuhl zu motivieren, unter Gleichgesinnten Spaß zu haben, ihnen dabei zu ermöglichen, sich sportlich zu betätigen. Fahrtechniken üben, das ist nur ein Aspekt. Im Wesentlichen soll das Training darauf ausgerichtet sein, die Muskulatur, vor allem im Oberkörper, zu stärken. „Das ist sehr wichtig für Rollstuhlfahrer“, erklärte Petra Bastian, die Vorsitzende des TV Rehlingen. Unter der Leitung von Uwe Wagner treffen sich mittwochs mittlerweile nicht nur Kinder in der Kulturhalle. Dabei stehen Sportarten, die sich für Rollstuhlfahrer eignen, auf dem Trainingsprogramm.

Eine beliebte Sportart bei den Teilnehmern ist das Basketballspiel. Allerdings war es bisher schwierig die fest installierten Körbe auf die Rollstuhlsportler anzupassen. „Daher war für uns die Spende der Lions sehr willkommen“, sagte Bastian. Die Korbbälle, wie sie genannt werden, sind flexibel verstellbar und transportabel. Wie Bernadette Pink, die Vorsitzende der Lions-Hilfe in Dillingen, erklärte, kam der Kontakt mit dem TV Rehlingen beim Dillinger Firmenlauf zustande. Dort sammelte der Lions-Club Spenden für Sportler mit Handicap. „Wir haben nachgefragt, wie wir den Rollstuhlsport unterstützen können“, erklärte Pink. Mit der Lions-Präsidentin Dr. Anne Becker überreichte sie mittwochs die Spende. „Wir haben versucht mitzumachen“, sagte Pink. Es sei eine „einschneidende Erfahrung“ gewesen, als gesunder Mensch im Rollstuhl zu sitzen. „Wir haben auf jeden Fall gelernt, Menschen mit diesem Handicap besser zu verstehen“, meinte Pink. (Heike Theobald)

06.06.2013
Zum Chor-Jubiläum ein Benefizkonzert in der Dillinger Stadthalle

06-06-2013Seit 25 Jahren nimmt der Andere Chor seine Zuhörer mit auf eine Reise durch die Musikgeschichte, entführt sie nach Noten in fremde Länder. Für sein silbernes Jubiläum hat sich das Ensemble aus Dillingen mit dem Lions-Club aus der Hüttenstadt zusammengetan, der ein Jahr alt wird. Mit einem Benefizkonzert am Freitag, 14. Juni, werden beide Geburtstage ab 19.30 Uhr in der Dillinger Stadthalle gefeiert.

„Wir waren damals eine Gruppe von jungen Leuten, die in der katholischen Jugend ihren Schwerpunkt auf kirchliche Musicals gelegt haben“, erinnert sich Gründungsmitglied Sigrid Bott an die Anfänge des Chores. „Im Sommer 1988 sind wir dann gebeten worden, bei einer Primizfeier zu singen“, erzählt Stefan Dewes, ebenfalls von Anfang an mit von der Partie.

Weil dieser Auftritt so gut angekommen war, kam nach Worten von Chorleiter Thomas Bernardy die Idee auf, aus dem spontanen Auftritt eine dauerhafte Sache zu machen und einen Chor zu gründen – den Anderen Chor. „Nahezu alle unserer rund 30 Sänger sind seit Jahren dabei. Es ist die Kontinuität der festen Besetzung, die dem Ensemble die klangliche Geschlossenheit und seine besondere Charakteristik gibt“, berichtet der Chorleiter stolz. Wie viele Auftritte er mit seinen Leuten in den vergangenen 25 Jahren schon hinter sich gebracht hat, vermag der Chef der Gruppe nicht mehr zu sagen. Zwei Konzerte haben er und seine Choristen zum 25. Bestehen geplant – das Jukebox-Konzert als weltliches im Sommer und das Weihnachtsoratorium von Bach zur Vorweihnachtszeit am 21. Dezember.

Auf den Gedanken, den runden Geburtstag mit dem Lions-Club zu feiern, brachte das Ensemble Lions-Präsidentin Anne Becker, die seit langem im Sopran singt. Viel Überredungskunst brauchte sie nicht, um die Mitsänger von einem Benefizkonzert zu überzeugen. „Wir wollen aus unserem reichen Repertoire, das wir uns im Laufe der Zeit erarbeitet haben, einen Ausschnitt bringen“, verrät sie. So werden am 14. Juni Erinnerungen an Rocklegende Billy Joel und Albert Hammond aufleben. In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten hat sich der Chor immer wieder an besondere Orte, Zeiten und Darbietungen getraut: von Bach bis Beatles, von A Cappella bis 8-chörig, vom Saardom bis zur Kathedrale von Salisbury, nachts um 12 oder morgens um sechs, ob Radio oder Fernsehen, gut ausgeleuchtet bei der Classics-Night oder in völliger Dunkelheit bei den Musiklichtspielen. Und eine Premiere bereiten die rund 30 Leute auch jetzt vor: eine Jukebox. „Zum ersten Mal in der Geschichte des Ensembles wissen wir damit nicht, was wir im zweiten Teil singen“, sagt Gründungsmitglied Christine Bernardy. „Wir wollen unseren Zuhörern die Möglichkeit geben, ihre Lieblingstitel auszusuchen.“

Eine Spende in die Jukebox reicht, und schon erklingen die Melodien, die am meisten nachgefragt sind. Die legendäre „Lady Madonna“ der Beatles steht ebenso zur Wahl wie ein „Aquarius“-Medley aus dem Millionenseller Hair, der weltbekannte Hit „The lion sleeps tonight“.

07.12.2013
Dillinger LIONS CLUB schließt im Mai 2014 eine Partnerschaft mit französischem Club

07-12-2013Auf der Suche nach einer Partnerschaft stieß der Dillinger LIONS CLUB im Internet auf den Club im südfranzösischen Le Lavandou. Im Mai 2014 wollen die beiden Serviceclubs eine Partnerschaft schließen.

Der spritzige Colonel wurde zum Motiv vieler Schnappschüsse. Doch nicht nur über den leckeren Magenputzer geraten die Dillinger noch immer ins Schwärmen, sondern auch über die wunderschöne Landschaft und über die verträumten Örtchen an der französischen Riviera sowie vor allem über die Herzlichkeit ihrer Gastgeber. Es war das dritte Mal, dass sich Lions aus der Hüttenstadt und aus Le Lavandou begegnet sind – ein weiterer Schritt hin zu einer Partnerschaft zwischen den beiden Serviceclubs.

Einige saarländische Spezialitäten hatten die Franzosen bei ihrer Visite im vergangenen Dezember kennen und lieben gelernt – Schwenker etwa, einen Hundsärsch oder Wein von der Obermosel. Um die Gastgeber mit weiteren Schmankerl aus dem kleinen Bundesland vertraut zu machen, hatte die siebenköpfige Delegation Lyoner und Bier im Gepäck. „Die Präsente wurden mit viel Beifall angenommen“, berichtet Lionspräsident Marcus Maier. Er hatte mit Ehefrau Verena und Tochter Anna die knapp 700 Kilometer lange Reise nach Südfrankreich angetreten und genoss die Tage in vollen Zügen, ebenso wie die Vorstandsmitglieder Manfred Steimer mit Frau Stefanie und Jumelage-Beauftragter Jean-Michel Postorino mit Ehefrau Agnes.

„Im Januar vergangenen Jahres habe ich im Internet nach Interessenten für eine Partnerschaft gesucht und bin auf den Club in Le Lavandou gestoßen. Ich habe eine Mail geschickt, und die ist einen Tag später beantwortet worden. Der Inhalt: Wir sind interessiert an einer Jumelage.“ Während des Sommerurlaubs in Südfrankreich mit Ehefrau Agnes nutzten beide die Chance, erste persönliche Kontakte zu knüpfen. Für ihre Besucher hatten Präsident Philippe Phagent und seine Freunde ein buntes Programm vorbereitet, um den Gästen einen Einblick in die Stadt der drei Delphine und die Umgebung zu bieten, etwa Hyères, Bormes les Mimosas, la Farlède und seine Olivenmühle oder Cogolin und seine Pfeiffenfabrik. Der Empfang war großartig. Was den Dillingern besonders imponierte: das Domizil, das die Franzosen ihr Eigen nennen, der „Club“. „Es ist, als ob wir schon seit Jahren gute Freunde sind“, beschreiben Maier, Postorino und Steimer das herzliche Verhältnis zwischen Saarländern und Südfranzosen. „Wir haben uns gefunden“, bestätigen Philippe Phagent und Ehefrau Brigitte. Daher wurde auch das Datum für die Unterzeichnung der Partnerschaft in Le Lavandou festgezurrt: 29. Mai 2014, der Gegenbesuch in Dillingen wird im Herbst erwartet. (red)

11.12.2013
Lions-Club verkauft Stollen für guten Zweck

Rosinen, Orangeat, Mandeln und Zitronat sind Zutaten für Deutschlands traditionsreichstes Weihnachtsgebäck: den Stollen. Seit vergangenem Jahr bäckt der Lions-Club Dillingen den Kuchen und bietet ihn im Advent für einen guten Zweck an.

Im Dillinger Kaufland beginnt der Freundeskreis den Benefizverkauf am Samstag, 14. Dezember, 8 bis 18 Uhr. Die Aktion wird am Montag, 23. Dezember, 8 bis 12.30 Uhr, vor der Metzgerei Scherer, Pachten, Bahnhofstraße 8, wiederholt. Das Afrikaprojekt Dr. Hans Schales, die Aktion Dillinger Wunschbaum, das Waldprojekt der Kindertagesstätte in Diefflen und der Kinderschutzbund Dillingen sollen davon profitieren.(red)

2012

15.05.2012
Jetzt hat auch Dillingen seinen Lions-Club

15-05-2012Auch Dillingen hat nun seine Löwen. Mit 23 Mitgliedern startete der neu gegründete Lions-Club Dillingen/Saar am Samstag offiziell mit einer Charterfeier in der Dillinger Stadthalle seinen Dienst an der Gemeinschaft.
Aufgenommen in die internationale Gemeinschaft ist der Lions-Club Dillingen/Saar (von links) mit Vizepräsidentin Astrid Bernardy, Pate Dr. Franz Ladwein, Präsidentin Dr. Anne Becker, Pate Herbert Jacob und Governor Peter Ebeling.

„Es gibt einen neuen Lions-Club Dillingen/Saar“, verkündete dessen Sekretär, Klaus-Peter Fuß, freudig vor rund 180 Personen in festlichem Rahmen. „Und der wird heute Abend aus der Taufe gehoben.“ Festlich ging es zu am Samstagabend in der Dillinger Stadthalle. Fünfarmige Kerzenleuchter standen auf den runden Tischen, weiß gedeckt waren sie und mit silbern glänzendem Besteck. Das Geigenensemble der Kreismusikschule Saarwellingen begleitete den offiziellen Teil. Später spielte die Big Band des Bundespolizei-Orchesters München zum Tanz.
Im kleinen Kreis hatte es im Dezember 2011 begonnen, stellte Präsidentin Dr. Anne Becker die Entstehungsgeschichte dar. Nun werde er offiziell mit einer so genannten Charterfeier eingeführt. Dazu war der Governor des Lions-Distriktes 111, Peter Ebeling, extra aus Koblenz angereist. Er überreichte die Aufnahme-Urkunde. Als neu gegründeter Club seien sie ein Ableger der Saarlouiser Lions. Dafür danke sie dessen Präsident Friedhelm Bauer und den beiden „Geburtshelfern“ Herbert Jacob und Dr. Franz Ladwein. Denn sie sind die Paten des Lions-Club Dillingen.

Die ersten Damen, die dem ersten gemischten Lions-Club im Saarland vorstehen, sagte Sekretär Klaus-Peter Fuß zu Beginn, das seien neben Anne Becker die Vizepräsidentin Astrid Bernardy. Mit insgesamt 23 Mitgliedern gehen sie nun an den Start, darunter acht Frauen. Ziel der Lions sei die Gemeinschaft untereinander, so Becker, und das Engagement für die Gemeinschaft. International tritt der Lions-Club in Erscheinung mit Hilfs- und Spendenaktionen. Regional und lokal ist unter anderen „Lions Quest“ bekannt, womit Kinder und Jugendliche gestärkt und gefördert werden.

Eine der ersten größeren Einsätze des noch frischen Lions-Club Dillingen war eine Leseaktion im Dillinger Kindergarten, sagte Becker. „Wir wollen aber nicht allein für Kinder etwas machen.“ Es gehe auch um die Mithilfe bei dem Bestreben Dillingen gesellschaftlich und sozial voran zu bringen. Vor diesem Hintergrund sagte Bürgermeister Franz-Josef Berg dem Club seine Hilfe zu. (Johannes A. Bodwing)

10.12.2012
Dillinger LIONS CLUB sucht sich französische Partner

10-12-2012Großzügig verteilt Lena ihr Lächeln, mal auf dem Arm von Papa Marcus, auf dem Schoß von Mama Verena, mal mitten in der Runde. Der knuffige Blondschopf genießt sichtlich die Aufmerksamkeit, die Saarländer und Südfranzosen dem 19 Monate alten Mädchen schenken. Zwischen kleinen Flirts mit der süßen Maus beschnuppern sich die Mitglieder des LIONS CLUBs Dillingen und der achtköpfigen Delegation aus Le Lavandou – erste Annäherung für eine künftige Partnerschaft.

Es ist nicht nur der Teil einer gemeinsamen Geschichte, die die Leute des internationalen Freundeskreises einander näher bringt. Bei Champagner, den Isabelle Bamberg und Albert servieren, bei Canapés, die Myriam Scherer kredenzt, ist das Eis schnell gebrochen. „Es war Sympathie auf den ersten Blick“, beschreibt Jean-Michel Postorino, Jumelage-Beauftragter des Dillinger LIONS CLUBs, das Zusammentreffen mit den Lions-Mitgliedern aus dem Ort in der Provence. „Im Januar habe ich im Internet nach Interessenten für eine Partnerschaft gesucht und bin auf den Club in Le Lavandou gestoßen. Ich habe eine Mail geschickt, und die ist einen Tag später beantwortet worden: Wir sind interessiert an einer Jumelage.“ Während des Sommerurlaubs in Südfrankreich mit Ehefrau Agnes nutzten beide die Chance, schon einmal erste persönliche Kontakte zu knüpfen.

Die Abmachung zu einem Gegenbesuch machten acht Mitglieder des LIONS CLUBs wahr: eine Stippvisite in Dillingen. „Bereut haben wir das nicht“, strahlt Philippe Phagent. „Wir hoffen, dass viele weitere Kontakte folgen“, kommentiert der Präsident des LIONS CLUBs von Le Lavandou die Begrüßung durch Anne Becker, Präsidentin der Dillinger Hilfsorganisation.

Ob die Besichtigung des Saardomes, der Empfang durch Bürgermeister Franz-Josef Berg, die Tour durch Saarlouis, und, und, und: Das Programm, das sich der Jumelage-Beauftragte hatte einfallen lassen, gibt den französischen Gästen einen ersten Eindruck von der Heimat der vielleicht künftigen Partner. Bei der Abfahrt am nächsten Tag versprechen sich die Dillinger und die Südfranzosen: „À bientôt – bis bald in Le Lavandou.“ (red)

2011

23.12.2011
Lions gründen neuen Club in Dillingen

23-12-2011Neun Monate Zeit ließen sie sich, um sich zu finden, um die Neugründung auf feste Beine zu stellen. Im Gemeindehaus Diefflen haben sich dann 23 Männer und Frauen entschlossen, einen Lions-Club in Dillingen zu gründen. Männer und Frauen, die soziales Engagement vor allem im lokalen Umkreis zeigen wollen, ganz im Sinne der Lions: „We serve – wir helfen“.

Die Hüttenstadt war ein weißer Fleck auf der Lions-Karte, und angeregt durch Mitglieder im Club Saarlouis, entwickelte sich die Idee, diesen Fleck zu füllen. Herbert Jacob und Dr. Franz Ladwein von den Saarlouiser Lions sind die „Paten“ des neuen gemischten Clubs. Ihre Aufgabe war, die angehenden Mitglieder in der Gründungsphase zu begleiten. Im Gespräch mit der SZ stellten nun die Vorstandsmitglieder mit ihrer Präsidentin, Dr. Anne Becker, die Ziele der nahen Zukunft vor.
Der neue Lions-Club besteht aus Menschen vieler unterschiedlicher Berufsgruppen, die „in einer schönen Gemeinschaft das Ziel verfolgen, sich sozial zu engagieren“, erklärte Bernadette Pink aus Hemmersdorf, die Vorsitzende der Lions-Hilfe. „Uns ist wichtig, dass wir ein heterogenes, durchaus auch internationales Bild darstellen und uns in unseren verschiedenen Berufsgruppen und Stärken individuell ergänzen“, erklärte die Präsidentin. Club-Sekretär Klaus-Peter Fuß ging auf den Leitgedanken des Gründervaters Melvin Jones ein. Der Geschäftsmann aus Chicago war der Überzeugung, dass Business-Clubs ihren Horizont über rein geschäftliche Belange hinaus erweitern und sich für ein besseres kommunales Zusammenleben und eine bessere Welt einsetzen sollten. Sein Gedanke, Menschen zu helfen, denen es nicht so gut geht, wie den Business-Club-Mitgliedern, war die Inspiration für Klaus Peter Fuß aus Saarlouis, bei den Lions mitzumachen. Er übernimmt das Amt des Sekretärs.

Durch verschiedene Aktivitäten möchte der Club jetzt Spendengelder sammeln, um sie dann an Projekte oder Personen weiterzugeben, die dringend Hilfe benötigen. Bestehende Lions-Projekte, wie Kindergarten plus, Lions-Quest oder Klasse 2000, im eigenen Umfeld zu realisieren, ist ein weiteres Ziel. (Heike Theobald)

Presseartikel